Montag, 10. Mai 2010

Erste Übungen für den MEQ





Zugegeben, ich appliziere sicherlich ein wenig kompliziert, aber diese komplizierten Vorbereitungen erleichtern mir die Arbeit doch schon erheblich und nehmen mir viel Unsicherheit.

Ich habe das Muster vom ausgewählten Blumenkind auf den Stoff übertragen und ein weiteres mal auf Windelvlies. Mit dem Windelvlies kann ich auch bei Überlappungen den Sitz der Applikationen auch die späteren Stickmarkierungen überprüfen. Mir hilft das sehr.

Außerdem habe ich den "Tack-Stitch" zum ersten Mal versucht. Ich weiß nicht, wie dieser Stich im Deutschen heißt, weil ich mit einem amerikanischen Appliqué-Buch lerne.
Es hat sehr gut funktioniert, ich hoffe, dass dann nach dem Probelauf meine Appli-Stiche wirklich "unsichtbar" sind.

Kommentare:

  1. Hallo Andrea,
    Schön das du so "mutig" bist, Wieso kompliziert? Eine gute Vorbereitung ist das halbe Applizieren. Bei mir daueren die auch manchmal so lange wie das Applizieren selbst.
    Könnte es sein das du den Blindstich meinst? mit dem appliziere ich.
    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marita,

    ich habe mal ein bisschen in der Suchmaschine gewühlt. Der Stich nennt sich auf deutsch Nebenstich oder Straffierstich. Danke, dass du nachgefragt hast, so bin ich jetzt ein wenig klüger. Hätte ich ja auch gestern schon machen können, aber ich war zu faul ;o) !!

    AntwortenLöschen