Dienstag, 10. August 2010

Schaut mal ...


... wer da klammheimlich in meine Klematis eingezogen ist ;o) .

Eine kleine Amselfamilie !! Als die Eltern beide ausgeflogen waren, bin ich mit großem 'Sicherheitsabstand' zur Klematis und habe mir die Kleinen mal rangezoomt. Das ist Nest ist ziemlich tief, nur in ca, 1,80 m Höhe, hoffentlich bleibt es unbehelligt.

Ich werde jedenfalls aufpassen, damit die Kleinen groß werden können. Sorgen machen mir nicht nur die Katzen, sondern auch die Krähen !!

Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    das ist ja eine allerliebste Überraschung! Hoffentlich überleben die Kleinen. Für Katzen ist das zu hoch, und auf die Kletterhilfe wird den Jäger nicht tragen :-). Die Krähen sind ein anderes Thema. Es ist halt Natur, das Risiko geht mit. Ich habe mal gesehen, wie eine Spinne eine Wespe, die verzweifelt aus dem Netz entkommen wollte, bei lebendigem Leib eingesponnen hat, es war wie im Horrorfilm. Ich hoffe mit Dir, daß die kleinen Pieper gedeihen und nicht aus dem Nest fallen.

    Liebe Grüße vom Elchtier Iris

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Iris,

    na ja, das mit den Krähen ist nur in Grenzen Natur. Es ist wie bei den Katzen ... natürliche Feinde hat der Mensch ausgemerzt und so vermehren sich die Krähen völlig unkontrolliert.

    Bei uns ist das schon fast eine Plage. Hier tummeln sich wirklich hunderte der schwarzen Gesellen und in Ermangelung von Nahrungsalternativen werden seit Jahren immer mehr Vogelnester geplündert. Dabei habe ich eigentlich nichts gegen Krähen. Es sind kluge und optisch schöne Vögel, aber hier sind einfach zu viele von ihnen.

    Liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen