Samstag, 19. März 2011

Kinderstube


Schaut mal, diese kleinen Küken sind derzeit unsere Glücksspender. Meine Tochter hat sie im Brutapparat für ihr Schulprojekt ausgebrütet und jetzt zieht sie die Kleinen im Käfig groß. So sahen in der ersten Woche aus. Sind sie nicht niedlich?


Jetzt sehen sie schon so aus:

Sie wachsen so schnell. Die Bilder hat mir meine Tochter freundlicherweise überlassen, damit ich euch die kleinen Racker zeigen kann.

Kommentare:

  1. Oh wie süß! Das erinnert mich sehr an meine Kindheit. Wir haben auch in Brutapparaten Hühnerkücken und Entenkücken ausbrüten lassen. Wenn dann das Schlüpfen los ging, war das für uns immer sehr aufregend. So ein flauschiges zartes Kücken in der Hand zu halten ist ein echtes Erlebnis! Was macht Ihr mit der süßen Schar? Sind sie der Grundstock für eine kleine Hühnerfarm? :)
    Hoffentlich sind nicht so viele Hähnchen dabei ;)

    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Tja, noch einen Tag VOR dem Schlupf hieß es, wir werden KEINE Hühner halten. Etwa 3 Tage NACH dem Schlupf war beschlossen, wir WERDEN Hühner halten.

    Die Kleinen haben uns einfach verzaubert und unsere Tochter hat uns weich geklopfert :o) .

    Wir hoffen auch auf viele Hühnchen (möglichst alle). Ein Hähnchen können wir ja behalten, aber bei mehreren müssen wir wohl schauen, dass die überzähligen ein gutes neues Zuhause finden.

    Ihr habt in deiner Kindheit Hühner gehalten? Das finde ich toll!!

    Liebe Grüße,

    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. oh, sind die süß. ich weiß schon warum ich keine tiere essen will.

    AntwortenLöschen