Sonntag, 15. Januar 2017

English Paper Piecing - Nähen über Schablonen - So mache ich es Teil III


Benötigtes Material:
  • mit Stoff begogene Schablonen
  • Nähgarn (ich würde immer Handquiltgarn verwenden, für diesen Tipp bin ich heute noch dankbar)
  • Nähnadel (mit einer feineren Nadel kommt man besser durch den Stoff - probiert es aus)
  • Klammer/n (für längere Teile)
  • Schere
Nachdem alle Schablonenteile mit Stoff bezogen sind, ordne ich sie grob auf der Vorlage an, damit ich nicht falsch zusammen nähe (ist mir früher beim Fernsehen öfter mal passiert - je spannender der Film, desto mehr musste ich auftrennen). Dann überlege ich schon einmal welche Teile ich wie zusammen nähe.



Ich habe mich zum Nähen eines Solchen Segments entschieden. Und hier prüfe ich noch einmal sie Passform, während ich das rechte, weiße Außenteil annähe. 


Weiter geht´s ... bei kleinen Strecken genügt es mir, die Teilchen mit der Hand zu fixieren.



Und schon fertig :)


So sieht die Rückseite aus.

Und nun noch einmal mit einem längeren, spitzwinkeligen Teil ...


Optisch anpassen, schauen, ob die Maße stimmen.


Auch die Nähstrecke prüfen, es scheint alles zu passen.


Weil diese Strecke etwas länger ist, fixiere ich sie mit einer Klammer, so kann man die Arbeit auch schnell mal ablegen, ohne dass alles verrutscht.

Segment für Segment weiter nähen und ich komme zu diesem Resutat :) :




Der nächste Teil wird sich mit dem Einfügen von Füllblöcken beschäftigen, die ich nämlich auch über Schablonen nähe. So bleibt das Stichbild einheitlich und man muss auch nicht in der Nähtechnik switchen.

Kommentare:

  1. Hallo,ich verfolge mit Spannung deine Erklärungen. Man denkt immer , dass das Handnähen so einfach sein...pah ich lerne immer noch dazu. Danke für Deine Mühe und Deine Erklärungen. Übrigens , mein erster großer Lonestar mit der Hand genäht und außer dem Top ist daran nie weitergenäht worde, da das Top sich leider wellt. Die einzelnen MIllimeter Stoff haben sich so aufgetragen, dass man bei der Größe ( 160mm x 160mm ) auf so einer Fläche nicht ausgleichen kann. Schnief....Schade. ABer jetzt weiß ich ja woran es liegt.
    Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,

      ich weiß genau, was du meinst, denn mein Lonestar hat sich auch gewellt, weil ich es nicht besser wusste :) . Aber man lernt ja bekanntlich aus seinen Fehlern. Kannst du da wirklich nichts mehr retten? Der Lonestar ist ein gutes Stichwort, das Thema Summierung von ungewollten Millimetern werde ich auch nochmal aufgreifen und anhand meines Lonestars verdeutlichen.

      Danke <3 für deinen netten Kommentar und liebe Grüße,

      Andrea

      Löschen